Sohn Pirmin führt die Karl Rölli AG in die Zukunft

«Ob Zuschnitte, Einfräsungen, Zapfenlöchern, Bohrungen oder Schlitze: Unsere vollautomatische Abbundanlage fertigt die Holzbauteile auf den Bruchteil von Millimetern genau.” Pirmin Rölli (30) ist sichtlich stolz auf die leistungsfähige Produktion der Karl Rölli AG in Pfaffnau. Er zeigt ans andere Ende der 75 Meter langen Holzbauhalle. “Da hinten bauen wir die Elemente schliesslich baufertig zusammen.» Vater Karl Rölli (60) hat das Unternehmen von der Pike aufgebaut. Den Grundstein legte er 1985 in Richenthal mit einer Einzelfirma für Dachdecker- und Spenglerarbeiten. Der Holzbau kam 1987 mit der Anstellung von Zimmermann Hanspeter Willimann hinzu. Heute leitet dieser die Sparte Holzbau. Der Eintritt des Bruders Urs Rölli direkt ab Beuspengler-Lehre ermöglichte grössere und anspruchsvollere Spenglerarbeiten. Seit diesem Jahr führt er die Sparte Spenglerei und Flachdach. Der Betrieb beschäftigt heute alleine im Holzbau rund 30 Mitarbeitende. Mit den zusätzlich je neun Mitarbeitenden in der Spenglerei / Flachdachsparte und der achtköpfigen Bedachungsgruppe kann die Firma Komplettlösungen für Holzsystembauten, Gebäudehüllen, Umbauten und Sanierungen anbieten.

Schlüsselfertig aus einer Hand

Pirmin Rölli streicht die Vorteile heraus: «Indem wir nach Bedarf weitere bewährte Handwerker hinzuziehen, können wir Bauprojekte aus einer Hand schlüsselfertig erstellen.»

Damit nicht genug: Mit der R+K GU / Immobilien hat Karl Rölli ein zweites Standbein aufgebaut. Diese kann als Generalunternehmerin komplexe Bauprojekte von der Architektur über die Planung bis zur Realisation ausführen. Mit Erfolg: Ihr innovatives Projekt zum Neubau der Landi Zofingen stach die Mitbewerber bei der Ausschreibung aus. “Statt LANDI-üblich eingeschossig zu planen, haben wir mehrgeschossig in Mischbauweise projektiert. Dank den obergeschossigen 17 Wohnungen mit 11/2 bis 31/2 Zimmern ist dieser 15-Millionen-Franken-Bau sehr eigenwirtschaftlich”, erläutert Firmenpatron Karl Rölli. «Unser gutes Preis-Leistungsverhältnis hat überzeugt.»

Kontinuität ist sichergestellt

Karl Rölli ist kein Mann der vielen Worte. Er handelt und setzt um. Konsequent und Schritt für Schritt. Daher übergibt er seinem Sohn Pirmin die Karl Rölli Holzbau, Bedachung & Spenglerei AG bereits Jahre vor der Pension. Er spürt, die Zeit ist reif. «Ich will mich selber auf die R+K GU / Immobilien konzentrieren», sagt er. Pirmin ist ausgebildeter Zimmermann und hat später an der Bauschule Aarau eine dreijährige Ausbildung zum Techniker Holzbau / dipl. Bauführer durchlaufen. Seine beruflichen Sporen hat er sich auswärts abverdient. Seit gerade drei Jahren arbeitet er im Betrieb mit. Die Werte seines Vaters liegen ihm in Fleisch und Blut. «An erster Stelle stehen bei uns die Mitarbeitenden. Ohne sie können wir nicht erfolgreich sein», erläutert er. Die langjährig aufgebauten Infrastrukturen und starke regionale Verankerung seien weitere Pluspunkt im Wettbewerb. «Dank unseren kurzen Kommunikationswegen können wir zudem rasch und effizient handeln.»

Holzbau hat Zukunft

Es ist gut spürbar: Pirmin Rölli hat die Unternehmergene von seinem Vater geerbt. Die Zukunft der Karl Rölli AG geht er mit Optimismus an: «Holzbau bleibt gefragt, vor allem wenn es um verdichtetes Bauen geht. Sei es im Elementbau, bei Anbauten oder auch Aufstockungen.» Der natürliche Rohstoff Holz liegt im Trend, weil er nachhaltigeres Bauen erlaubt. Aber nicht nur, wie Pirmin Rölli betont: «Aufstockungen sind oft nur in Holz realisierbar, weil sie gegenüber Beton sechs Mal leichter sind.»

Zusammen mit der Bedachung- Spenglerei- und Flachdachabteilung realisiert das Unternehmen komplette Neubauten, Sanierungen, Umbauten und Gebäudehüllen. «Dies ist unser starkes, regionales Alleinstellungsmerkmal.»